Tour 3

Mit dem Landrover auf den Straßen der Kasbahs und auf der Rallyepiste durch die Wüste zum Tal der Ammeln

ab Agadir

14 –tägige Rundreise
<davon 3 Tage
Kameltrekking>

 

Routenverlauf: Agadir -
Taroudant- Hoher Atlas – Marrakesch – Hoher Atlas –Telouet - Ait Benhaddou
- Quarzazate
- Rosental
- Dadesschlucht -
Tinghir/Todraschlucht – Sarhrogebirge
-  Zagora
-  Erg Chegagga
-  TataTafraout  - Agadir

1.Tag: vom Flughafen in Agadir fahren wir unverzüglich ca. 80 km, durch das an Arganien reiche Sous-Tal  nach  Taroudant, einem malerisch vor der  Kulisse des schneebedeckten Hohen Atlas, in Orangen- und Olivenhainen  eingebetteten,  regional bedeutenden Handels- und Handwerkszentrum. Wegen der imposanten, 6-8 m hohen Stadtmauer aus rötlichem Lehm, der gut erhaltenen Medina mit ihren Souks und der Lage am Fuße des Atlasgebirges,  nennt man die Stadt auch „Klein-Marrakesch“. Gegründet im 11. Jhdt. war sie später die  erste Residenzstadt der Saadier. Stadtrundgang und Übernachtung.

2.Tag:  Nach einer landschaftlich reizvollen Fahrt über den Tizi-n’ Test-Pass (2.100 m) im Hohen Atlas, vorbei an traditionellen Gebirgsdörfern aus Lehm,  erreichen wir am Nachmittag Marrakesch, wo wir 2 Nächte bleiben werden um die Stadt zu erkunden.

Am 4. Tag geht es weiter über den Hohen Atlas (Tizi-n Tichka-Pass) über Tinghir nach Zagora.
Der Verlauf der Rundreise entspricht bis Zagora der Tour 2 - Beschreibung siehe dort.

  • 4. Tag Ü in Ait Benhaddou
  • 5. Tag Ü in der Dadesschlucht
  • 6. Tag Ü in Tinghir
  • 7. Tag Ü Zagora

Am 8. Tag startet das 3-tägige Kameltrekking über den Djebel Bani (Canyons- Steinwüste zum Erg Chegagga (Dünengebiet). - Beschreibung siehe Tour 1

Am 11.Tag werden wir von unserem Geländewagen vom Erg Chegagga abgeholt und fahren durch die Sandwüste mit kleinen Dünen auf einer Sandpiste <Teilstrecke der ehemaligen Rallye „Paris-Dakar“>  nach Foum Zguid (Oasenort), weiter auf einer kleinen asphaltierten Straße nach Südwesten entlang einer Kette von Tafelbergen, (natürliche Grenze zu Algerien im Süden Marokkos) nach Tata <Garnisonsstadt nahe der algerischen Grenze>. (Hotelübernachtung)

Am nächsten Tag (12. Tag) erwartet uns eine sehr abwechslungsreiche Strecke mit einer malerischen Aussicht auf Palmenhaine, Wadis  <teilweise mit Wasser> und fruchtbare Oasendörfer <Agadir Tisssint>. Wir fahren über die Berge des Anti-Atlas mit seinen palmenumsäumten Bergdörfern aus Lehm  und über Irherm  in das landschaftlich reizvolle Tal der Ammeln, geprägt von schroffen Granitwänden,  eigenartig abgerundeten, angehäuften Granitblöcken, Speicherburgen (Agadire) und mittelalterlichen Bergdörfern (Ksour)  die wie Adlerhorste auf Felsvorsprüngen sitzen.
Inmitten von Dattelpalmen, Mandel- Orangenplantagen, <Mandelblütenfest im Februar> und  Olivenhainen , am Fuße des den Ort majestätisch überragenden „Chapeau de Napoleon“ <ein Granitfelsen, der in seiner Form an den Dreispitz des französischen Kaisers erinnert> liegt  eingeschlossen von  gigantischen, kahlen Granitfelsen  die wie einem Malkasten entsprungene Kleinstadt Tafraout, früher Zentrum der wegen ihrer Geschäftstüchtigkeit berühmt-berüchtigten, zu den Chleuh-Berbern gehörenden Ammeln . Fantastisch der Anblick der ocker und rosa getünchten Häuser inmitten von blühenden Obstbäumen und der bei Sonnen-untergang rot leuchtenden Granitfelsen!
Hier werden wir 2 Nächte verbringen um den Ort und die Umgebung zu erkunden: Ortsrundgang, Marktbesuch mit seinen bunten Gemüse-, Obst-, Gewürzständen und den kleinen Schuhläden <berühmt für die handgefertigten Babouchen- traditionellen Berberschuhen aus bunt gefärbtem und besticktem Kamelleder.
Ein Ausflug in die reizvolle Umgebung mit seinen bizarren Seitentälern und dekorativen, bunten Lehmdörfern in ihren Oasengärten, entlang an einem erfrischenden Flüsschen in einem engen, dicht mit Dattelpalmen ausgefüllten Canyon bringt uns auch zu den berühmten blauen Steinen „les peintures“ <durch ihre Form  und Farbe außerirdisch anmutenden Granitblöcke, die vom belgischen Maler Jean Vérame blau, rosa, lila, schwarz  angestrichen wurden> rundet unseren Aufenthalt ab.

Am letzten Tag (14. Tag) treten wir früh die Rückreise zum Flughafen in Agadir an.

 

Hinweis: Keine Haftung bei Änderung des Routenverlaufs bei unvorhergesehenen Ereignissen. Je nach Ankunft- Abflugzeit müssen die Unternehmungen in Marrakesch und/bzw. in Tafraout gekürzt werden. Die Route ist ausgelegt auf Ankunft früh, Abflug am späten Nachmittag.
Auf Wunsch kann alternativ zur Kameltour ein Aufenthalt in Essaouira (am Anfang der Reise) gewählt werden. (dann Änderung des Tourenverlaufs nach Marrakesch)

Arganien oder auch „Ziegenbäume“ genannt: Südöstlich von Agadir <im Sous-Tal und südlich davon - im westlichen Hohen- und Anti-Atlas- > findet man die weltweit nur in dieser Region wachsenden (endemisch), dornigen Arganien (Kletterbäume der Ziegen) mit ihren olivenähnlichen, gelben Früchten, aus denen noch per Hand im Familienverbund das bei den Gourmetköchen hochbegehrte, wertvolle Speiseöl gepresst wird.  Einmalig ist der nussige Geschmack. Wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung wird das Öl auch  im medizinischen und kosmetischen Bereich, innerlich und äußerlich, angewandt >. Wie der Olivenbaum kann auch dieser „Eisenholzbaum“ Hunderte von Jahren alt werden.                              
Hier weiter Tour 1   Tour 2    hier zurück zu  Bilderseite  hier zurück zur Tourenübersicht